Anzeige

Immo Spezial - Wohnbauprojekte in der Region

Ökologisches Bauen in Heilbronn, Öhringen und Kraichgau

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg berät Hauseigentümer und Bauherren

Ökologische Dämmstoffe sollten frei von Schadstoffen sein und somit nicht durch Ausgasungen schaden. Foto: Bruno/stock.adobe.com


Wer ein Haus baut oder saniert, kommt kaum darum herum, es zu dämmen. Besonders verbreitet sind Dämmstoffe wie Polystyrol oder Mineralwolle, wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mitteilt. Daneben gebe es aber zahlreiche ökologische Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Kork, Stroh oder Holzfaser. Im Interview gibt Andreas Köhler, Energieberater der Verbraucherzentrale Baden Württemberg, wichtige Tipps rund um das Thema alternative Dämmstoffe.

Herr Köhler, was sind denn überhaupt ökologische Dämmstoffe?
Andreas Köhler: Ganz allgemein kann man sagen, dass es Dämmstoffe aus natürlichen Materialien sind. Eine einheitliche Definition dafür gibt es bisher nicht. Es gibt jedoch bestimmte Kriterien: Sie bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen (zum Beispiel Baumwolle oder Holz) oder aus Recyclingmaterial (zum Beispiel Altpapier), haben eine geringe Umweltbelastung, lassen sich mit wenig Energieaufwand herstellen und problemlos entsorgen oder sogar wiederverwerten.

Warum sollte man überhaupt ökologische Dämmstoffe verwenden?
Köhler: Wer beim Thema Dämmen besonderen Wert auf Umwelt und Gesundheit legt, ist bei ökologischen Dämmstoffen genau richtig. Sie sollten frei von Schadstoffen sein und können der menschlichen Gesundheit nicht durch Ausgasungen schaden. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Innenräume gedämmt werden. Naturdämmstoffe gibt es mittlerweile in großer Auswahl und Vielfalt und für fast alle Anwendungsbereiche. Sie punkten in mehrerer Hinsicht: So wirken einige ökologische Dämmstoffe feuchtigkeitsregulierend. Das sorgt für ein besonders angenehmes Raumklima und minimiert das Schimmelrisiko. Auch beim sommerlichen Hitzeschutz schneiden ökologische Dämmstoffe wegen ihrer Speicherfähigkeit meist besser ab als herkömmliche Dämmstoffe.

Wie sieht es mit der Brandgefahr aus?
Köhler: Viele natürliche Dämmstoffe weisen einen so hohen Widerstand auf, dass es problemlos möglich ist, den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. Zum Beispiel sind viele Holzfaserdämmstoffe als normal entflammbar eingestuft und können damit in Gebäuden mit geringer Höhe eingesetzt werden. Auf eine entsprechende Zulassung ist zu achten.

Was kosten ökologische Dämmstoffe?
Köhler: Natürliche Dämmstoffe kosten im Schnitt etwas mehr – unter anderem, weil konventionelle Dämmstoffe in größeren Mengen produziert werden. Dafür spart man später Kosten bei der Entsorgung. Ein weiterer Aspekt ist die Verarbeitung. Oftmals haben Handwerksbetriebe Vorbehalte aufgrund fehlender Erfahrung.

Bei allen Fragen zu ökologischen und konventionellen Dämmstoffen berät die Energieberatung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Termine können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 809 802 400 vereinbart werden Mehr Infos: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. red
  

Von Förderung profitieren

Scheu ist Ansprechpartner für klimaschonende Wärme
   

Scheu berät gerne zu individuellen Möglichkeiten rund ums Haus. Foto: Ökofen
Scheu berät gerne zu individuellen Möglichkeiten rund ums Haus. Foto: Ökofen
Bei der Scheu GmbH startet das neue Jahr gleich mit einer guten Nachricht für alle, die ihre Heizung erneuern möchten. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vergibt seit 1. Januar 2020 Förderungen bis zu 45 Prozent der Investitionskosten beim Heizungstausch.

Als Anbieter für umweltfreundliche Heizsysteme ist Scheu der Ansprechpartner, wenn es um klimaschonende und sparsame Wärme geht. Auch für alle anderen Themen rund ums Haus ist das Unternehmen aus Bitzfeld nach eigenen Angaben ein starker Partner. Weitere Infos unter www.scheu-gmbh.de. Gerne berät das Team Interessierte zu individuellen Möglichkeiten bei sich im Haus. anz
  

INFO Scheu GmbH

74626 Bitzfeld
Telefon: 07946 92550
Internet: www.scheu-gmbh.de

Intelligente Energieversorgung

KHB-Creativ Wohnbau realisiert optimale Anlagenkonstellationen für Strom und Wärme
   

In Deutschland werden etwa 36 Prozent des Stroms erneuerbar produziert, aber erst 14 Prozent der Wärme und rund 5 Prozent der Mobilität. Die Energiewende steht also erst am Anfang, wie die KHB-Creativ Wohnbau erklärt. In naher Zukunft werden demnach Atom- und alte Kohlekraftwerke vom Netz genommen, gleichzeitig wird der Ausstieg aus den fossilen Energien Öl und Gas vorbereitet und mit der EnEV sowie der EU-Gebäuderichtlinie die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen, dass immer mehr Neubauten mit elektrischen Wärmepumpen beheizt werden. Für Hauseigentümer kann dies zu einer Strompreisfalle werden, so das Heilbronner Unternehmen weiter.

Sonnenenergie
Durch günstige Finanzierungsbedingungen und gesunkene Modulpreise sowie eine hohe Förderung für thermische Solarkollektoren wird es für Bauherren immer interessanter, auf eine intelligente Eigenversorgung mit Energie aus der Sonne für Wärme, Strom und Mobilität zu setzen – erzeugt auf dem eigenen Hausdach, findet die KHB-Creativ Wohnbau. „Um die optimale Energieerzeugung am Objekt festzulegen sind erfahrene Fachleute gefragt, die den Energiebedarf für Strom und Wärme ermitteln, mit Hilfe von Simulationen die optimale Anlagenkonstellationen nach dem Solarertrag vorschlagen um eine möglichst hohe Eigenversorgung mit Energie sicherstellen“, teilt das Unternehmen weiter mit.

Fraunhofer-Institut
Hierzu seien auch innovative Steuerungs-, Speicher- und Einbindungskonzepte notwendig wie zum Beispiel der von KHB-Creativ Wohnbau entwickelte Creativ-Wärmemanager. Er steuere und regele die Energieflüsse von der Erzeugung, Speicherung, Verteilung bis zum Verbrauch im Haus oder der E-Mobilität. „Erst kürzlich wurden die herausragenden Ergebnisse eines mit dem Creativ-Manager ausgestatteten KHB-Bauvorhabens im Forschungsprojekt SolSys vom Fraunhofer-Institut vorgestellt“, so das Unternehmen. anz
  

INFO KHB-Creativ Wohnbau GmbH

Binswanger Straße 63
74076 Heilbronn

Weniger CO2 mit Holz

Klima schützen mit Fullwood Wohnblockhaus
   

Moderne Blockhäuser von Fullwood haben ein schickes Design. Foto: Fullwood
Moderne Blockhäuser von Fullwood haben ein schickes Design. Foto: Fullwood
Dass Blockhäuser dank ihres Baustoffs Massivholz wohngesund und ökologisch sinnvoll sind, ist allgemein bekannt. Seit 2017 gibt es ein RAL-Gütezeichen, das die Klimafreundlichkeit von Massivholzhäusern beurkundet: das „Gütezeichen CO2 -senkende Bauwerke“ (RAL-GZ 425). Verliehen wird es von der „Gütegemeinschaft CO2 -neutrale Bauwerke in Holz e.V.“ (www.wood-co2.eu) an Hersteller massiver Holzbauwerke, deren „Global Warming Potential“ (GWP) einen Wert kleiner Null aufweist. Prüfung und Anerkennung erfolgt jeweils durch das „RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung“. Somit garantieren die ausgezeichneten Holzbauwerke einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz, der die in der EnEV festgelegten Werte nicht nur ergänzt, sondern diese in Bezug auf die Erderwärmung übertrifft. Moderne Wohnblockhäuser von Fullwood sind wohngesund, ökologisch einwandfrei und klimafreundlich. anz
  

Der Traum vom eigenen Haus

Paare können mit Fischer Haus „Mit Liebe Bauen“
   

Cube X heißt dieses Musterhaus, das in Günzburg steht. Foto: Fischer Haus
Cube X heißt dieses Musterhaus, das in Günzburg steht. Foto: Fischer Haus
Wenn zwei sich lieben, gibt es bald auch ein Haus. Oder den Traum davon. Paare wünschen sich Kinder und träumen von Häusern. Die Liebe ist unübersehbar ein mächtiger Baustoff. Liebe ist kreativ, Liebe will gestalten. Sich verwirklichen, würden Philosophen sagen. Kurz: Liebe baut. Anfangs Luftschlösser, später Häuser. Und Paare mit eigenen Ideen bauen ihre eigenen Häuser. So ist das „Mit Liebe bauen“ bei Fischer Haus gemeint. Fischer Haus passt gut zu Bauherren, die eigene Vorstellungen haben.

Wer also mit einem besonderen Menschen der Liebe ihren Lauf lassen möchte, kreativ und unternehmungslustig, der kann mit Fischer Haus „Mit Liebe bauen“. anz
   

INFO FischerHaus GmbH & Co. KG

Rathausplatz 4 – 6
92439 Bodenwöhr
Telefon: 09434 9500
Fax: 09434 950101
Mail: info@fischerhaus.de
Internet: www.fischerhaus.de
Anzeige
Holzbau Küppers GbR
Türenwelt Zimmermann
Scheu GmbH
FischerHaus
Fullwood Wohnblockhaus
KHB-Creativ Wohnbau GmbH
Datenschutz